NiO-Botschafter/innen

18 Persönlichkeiten aus Unternehmen, Hochschulen, Verbänden, Kommunen und weiteren Institutionen im Ostalbkreis und der Region Ostwürttemberg engagieren sich als NiO-Botschafter/innen.

Sie sind Repräsentanten wichtiger Zielgruppen und unterstützen den Entstehungsprozess der Innovationsstrategie und damit die Weiterentwicklung von NiO durch die gezielte Ansprache der jeweiligen Zielgruppen. Für den Zeitraum der Kampagne entstanden Fragebogenaktionen, die durch die NiO-Botschafter/innen an die Zielgruppen weitergeleitet wurden. Die Auswertung der Ergebnisse tragen dazu bei, die unterschiedlichen Perspektiven in die Innovationsstrategie einfließen zu lassen.

Folgende Zielgruppen werden angesprochen:

Lernen Sie hier unsere NiO-Botschafterinnen und NiO-Botschafter kennen:

Anissa Bensmail

1. Vorsitzende AStA Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

„Bildung-Gesundheit-Interkulturalität. Diese drei Säulen der PH Schwäbisch Gmünd sind in unseren Augen auch drei zentrale Aspekte für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Deshalb wollen wir den Ostalbkreis in diesen Bereichen voranbringen.“

Zur Zielgruppe

Dr. Joachim Bläse

Landrat Ostalbkreis

„Leben und Arbeiten lassen sich in den 42 Städten und Gemeinden im Ostalbkreis in besonderer Qualität verbinden. Kommunen und Landkreis arbeiten Hand in Hand, wenn es darum geht, optimale Rahmenbedingungen und Infrastrukturen für Bildung, Forschung, Unternehmen, Daseinsvorsorge und gesellschaftliches Leben zu schaffen. Für nachhaltige Innovationen. Für Alle."

Zur Zielgruppe

Ralf Bodamer

Geschäftsführer EnergiekompetenzOSTALB e. V.

Michael Dambacher

Oberbürgermeister
Stadt Ellwangen

„Leben und Arbeiten lassen sich in den 42 Städten und Gemeinden im Ostalbkreis in besonderer Qualität verbinden. Kommunen und Landkreis arbeiten Hand in Hand, wenn es darum geht, optimale Rahmenbedingungen und Infrastrukturen für Bildung, Forschung, Unternehmen, Daseinsvorsorge und gesellschaftliches Leben zu schaffen. Für nachhaltige Innovationen. Für Alle."

Zur Zielgruppe

Prof. Ralf Dringenberg

Rektor Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd

„Je weiter die Digitalisierung voranschreitet und Produkte ihrer Dinghaftigkeit verlieren, je mehr wird Gestaltung zum Wirtschaftsfaktor und ermöglicht soziale, technologische, ökologische und ökonomische Innovationen.“

Zur Zielgruppe

Thilo Rentschler

Hauptgeschäftsführer
IHK Ostwürttemberg

„Ökonomie und Ökologie sinnvoll zu verbinden ist ein zentrales Zukunftsthema. Dieses wird mehr und mehr Auswirkungen in allen Lebens- und Arbeitsbereichen haben. Entsprechend ist nachhaltiges Wirtschaften in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft angekommen. Beispielsweise unter den Schlagworten Umweltschonung, Material- und Ressourceneffizienz oder CO2-Neutralität leisten die regionalen Unternehmen schon heute Bemerkenswertes. Wesentlicher Baustein sind auch hier Innovationen - auch und gerade aus der regionalen Wirtschaft. Den laufenden Transformationsprozess intensiv und erfolgreich zu begleiten, sehen wir als IHK Ostwürttemberg als eine unserer wichtigsten Aufgaben.“

Zur Zielgruppe

Dr. Andreas Ehrhardt

Geschäftsführer INNO-Z

„Zu einer zukunftsgerichteten Region gehört auch eine dynamische Gründerszene. Gerade Start-ups greifen technologische Trends auf und entwickeln neue Produkte und Dienstleistungen. Damit wollen wir einen Beitrag zur Innovationskraft des Ostalbkreises leisten.“

Zur Zielgruppe

Alexander Hamler

Kreishandwerksmeister

„Im Handwerk des Ostalbkreises sind Tradition und Innovation eng verbunden. In vielen Lebensbereichen sorgt das Handwerk maßgeblich dafür, dass Nachhaltigkeit in Alltag und Beruf individuell verwirklicht werden kann. Kundennähe und Zufriedenheit sind uns Ansporn und Verpflichtung gleichermaßen. Innovative Lösungen verbunden mit höchster Qualität sind unser dauerhafter Anspruch. Deshalb haben wir in der Innovationsstrategie für den Ostalbkreis einen festen Platz.“

Zur Zielgruppe

Prof. Dr. Martina Hofmann

Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft

„In der heutigen Zeit tragen wir eine besondere Verantwortung für den Schutz unseres Lebensraums. Dafür bietet der Wirtschaftsraum Ostwürttemberg, insbesondere der Ostalbkreis gut funktionierende Netzwerke, die technische Innovationen und neue Technologien an den richtigen Stellen einsetzen und damit unsere Ziele unterstützen.“

Zur Zielgruppe

Nadine Kaiser

Geschäftsführerin WiRO

„Die Region Ostwürttemberg ist der Raum für Talente und Patente. Wenn wir Innovationsstandort bleiben wollen, müssen wir immer wieder über den eigenen Tellerrand schauen, eigene Standpunkte hinterfragen und unser Innovationssystem weiterentwickeln.“

Zur Zielgruppe

Markus Kilian

Geschäftsführer Südwestmetall-Bezirksgruppe Ostwürttemberg

„Die Industriebetriebe sind gerne in der Region und bieten attraktive Arbeitsplätze. Wie die Menschen, sind sie gleichzeitig innovativ und bodenständig. Für Entwicklungen, die nachhaltig sein sollen, ist dies eine hervorragende Kombination.“

Zur Zielgruppe

Katja Maier

Kreishandwerksmeisterin

„Im Handwerk des Ostalbkreises sind Tradition und Innovation eng verbunden. In vielen Lebensbereichen sorgt das Handwerk maßgeblich dafür, dass Nachhaltigkeit in Alltag und Beruf individuell verwirklicht werden kann. Kundennähe und Zufriedenheit sind uns Ansporn und Verpflichtung gleichermaßen. Innovative Lösungen verbunden mit höchster Qualität sind unser dauerhafter Anspruch. Deshalb haben wir in der Innovationsstrategie für den Ostalbkreis einen festen Platz.“

Zur Zielgruppe

Klaus Pavel

Landrat Ostalbkreis a. D.

„Leben und Arbeiten lassen sich in den 42 Städten und Gemeinden im Ostalbkreis in besonderer Qualität verbinden. Kommunen und Landkreis arbeiten Hand in Hand, wenn es darum geht, optimale Rahmenbedingungen und Infrastrukturen für Bildung, Forschung, Unternehmen, Daseinsvorsorge und gesellschaftliches Leben zu schaffen. Für nachhaltige Innovationen. Für Alle."

Zur Zielgruppe

Alexander
Relea-Linder

Jugendsekretär IG Metall Aalen

„In der aktuellen Debatte plädiere ich dafür, einen zentralen Gedanken in den Fokus unserer Innovationspläne zu rücken: Gute Bildung als Grundlage für Innovation und Prosperität. Für den Innovationsstandort Ostalbkreis bedeutet dies mit Blick auf die Zukunft, dass in einem modernen Ausbildungskonzept sich schon heute Elemente aus Industrie 4.0 finden müssen. Denn ohne die Beherrschung von digitalen Technologien geht heute und auch in Zukunft nichts mehr.“

Zur Zielgruppe

Frederick Brütting

Oberbürgermeister
Stadt Aalen

„Leben und Arbeiten lassen sich in den 42 Städten und Gemeinden im Ostalbkreis in besonderer Qualität verbinden. Kommunen und Landkreis arbeiten Hand in Hand, wenn es darum geht, optimale Rahmenbedingungen und Infrastrukturen für Bildung, Forschung, Unternehmen, Daseinsvorsorge und gesellschaftliches Leben zu schaffen. Für nachhaltige Innovationen. Für Alle."

Zur Zielgruppe

Prof. Dr. Gerhard Schneider

Rektor Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft

„Als Hochschule ist es unser Ziel, durch Aus- und Weiterbildung, eine starke Forschung sowie die Förderung von Gründerinnen und Gründern, Innovationsmotor für die Gesellschaft und Wirtschaft zu sein. Wir wollen die Zukunft der Region aktiv mitgestalten.“

Zur Zielgruppe

Jessica Lauren Passler

Koordinatorin in:it
co-working lab

„In unseren Gründerzentren entwickeln Start-ups innovative und zukunftsfähige Geschäftsmodelle. Zusammen mit den Hochschulen, Unternehmen und Forschungseinrichtungen können die Start-ups die Ostalb wirtschaftlich erfolgreich weiterentwickeln.“

Zur Zielgruppe

Prof. Dr. Claudia Vorst

Rektorin Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

„Wir schaffen die Grundlage für Innovationen im Ostalbkreis – wir bilden die Köpfe aus, die die klugen Köpfe von morgen ausbilden: Kreuz- und Querdenkerinnen in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Interkulturalität.“

Zur Zielgruppe